Kontakt

Am Schulzentrum 5
96317 Kronach

Tel.: 09261-62120

unser Sekretariat ist besetzt
Mo - Do: 7.15 - 16.00 Uhr
Fr: 7.15 - 13.00 Uhr

aktuelle Termine

Fr, 18. Apr.00:00 - 00: 00 Uhr
Osterferien

Suche

Willkommen am FWG

Hier entsteht gerade die neue Internetpräsenz des Frankenwald- Gymnasiums in Kronach.

Während des Neuaufbaus steht die Webseite bzw. einzelne Inhalte evtl. nicht zu Verfügung. Dafür bitten wir um Verständnis. Bis zur endgültigen Fertigstellung sind alle Infos aber weiterhin über die bisherige Internetseite abrufbar.

Für dringende Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen im Sekretariat.

 

zur bisherigen Webseite 

 

Alle Informationen und Formulare bzw. den Online- Zugang zur Anmeldung finden Sie hier

Slide1
slide2
slide3
slide4
slide5
 

 

 

Die Mischung macht’s

 

Aus einem „Experiment“ wird ein großer Erfolg: Beim Frühjahrskonzert des Frankenwald-Gymnasiums nutzen zahlreiche Solisten die Chance, ihr Können einem breiterem Publikum vorzustellen

Kronach. „Eigentlich war es nur ein Experiment. Dass es aber dann gleich so gut klappt, hätte ich selbst kaum erwartet. Ich bin sehr stolz auf unsere Nachwuchsmusiker!“ Stefanie Bär, Musiklehrerin am Frankenwald-Gymnasium Kronach, konnte man die Erleichterung über den gelungenen Abend förmlich am Gesicht ablesen. Immerhin zeigte sie sich mit Unterstützung ihrer beiden Kollegen Christiane Stömer-Rauh und Ralf Probst hauptverantwortlich für die Gesamtleistung des Frühjahrskonzerts des FWGs, das in diesem Jahr in der Pausenhalle des Gymnasiums stattfand. Und in der Tat lieferten die Solisten und Ensembles der Schule ein bemerkenswertes Programm ab, das bunter und vielseitiger nicht hätte sein können. Immerhin reichte es vom Vogelgezwitscher auf der Blockflöte über fliegende Plastikbecher bis hin zum Musical reifen Auftritt.

Für den Konzertabend kurz vor den Osterferien war den Organisatoren kein Aufwand zu groß gewesen. In der Pausenhalle des FWGs wurde extra eine Bühne errichtet. Sie wurde für zahlreiche Solisten, Duetts und kleinere Ensembles zu den Brettern, die für einen Künstler sprichwörtlich die Welt bedeuten. Die großen Chöre oder das Orchester des FWGs suchte man auf der Bühne aber an diesem Abend vergebens. Sie werden wieder beim Sommerkonzert des Gymnasiums zu hören sein. „Das Frühlingskonzert ist gerade für Solisten und kleinere Ensembles gedacht, die den zeitliche Rahmen eines gemeinsamem Konzertes schlichtweg sprengen würden,“ erläuterte Stefanie Bär den Grundgedanken des Konzertabends. Und von diesen musikalischen Talenten scheint es derzeit am FWG so viele wie selten zuvor zu geben.

Weiterlesen...

Der persönliche Eindruck zählt... 

 

„Bleibt die, die ihr seid! - Nur vielleicht ein klein bisschen weniger cool.“ Diesen Rat gab es von den Bewerbungsprofis der Sparkasse Kulmbach-Kronach  im P-Seminar Datenschutz und Internetsicherheit.  Der ehemalige FWGler Sven Hammer und seine Kollegin Simone Baumgartner waren der Einladung der Kursleiterin Frau Scheler-Eckstein gefolgt und gaben am 27.03. den Kursteilnehmern einen Einblick in die Realität der Bewerbungs- und Auswahlverfahren.

Von der Wahl des richtigen Bewerbungsformats, über das Bestehen eines Auswahltests bis hin zum persönlichem Eindruck in Assessment-Center und Bewerbungsgespräch gab es einen Rundumschlag in Sachen Bewerbung und erster Eindruck.

„Uns sind die Schriftgröße und das Einhalten einer DIN-Norm in einer klassischen Bewerbung weniger wichtig, als die persönliche Note und der stimmige Gesamteindruck eines Bewerbers,“  so das Resümee des Personalreferenten Sven Hammer, der als ehemaliger Schüler des FWG auch gleich aus seiner Abiturzeit plauderte und sich damit der Aufmerksamkeit des Seminars sicher sein konnte.

Weiterlesen...

Neues Konzept der „Individuellen Lernzeit“ und der „Individuellen Förderung“ am Frankenwald-Gymnasium ab Schuljahr 2014/15


Seit der Einführung der G8 gibt es die „Individuelle Förderung“ IF, seit dem Schuljahr 2013/14 die „Individuelle Lernzeit“ ILZ und das „Flexibilisierungsjahr“.

Wir richten in diesem Zusammenhang ein jahrgangsstufen- und fachbezogenes „Modul“-System für die Jahrgangsstufen 7-10 ein, in dem Fachkolleginnen und Fachkollegen jeweils für eine Unterrichtsstunde in der Woche zentrale Elemente ihres Faches unterrichten. Im ganzen Schuljahr soll es insgesamt vier Mal eine ganze Reihe von Angeboten über jeweils ca. acht Wochen geben. Schüler können sich aus diesem sehr großen Angebot Module auswählen, die auf ihre Bedürfnisse, Interessen und zeitliche Möglichkeiten zugeschnitten sind. Es besteht die Möglichkeit, am Ende eines Moduls in ein anderes Fach oder Angebot zu wechseln. Die Zahl der Teilnehmer soll auf maximal 15 begrenzt werden.

Weiterlesen...

Rechnen mit dem neunfachen Weltmeister

  
Hinsichtlich seiner Unterrichtsbedingungen ist der Mann vor der Klasse nicht zu beneiden: Die Luft ist stickig und der Raum eigentlich zu klein, was aber wiederum an den etwa 90 Schülerinnen und Schülern liegt, die sich hier versammelt haben. Und doch blicken die Fünftklässler des Frankenwald-Gymnasiums erwartungsvoll und gespannt auf ihren „Lehrer“ – und dies nicht obwohl, sondern weil Mathematik auf dem Stundenplan steht. Kurzum: Der Mann vor der Klasse muss etwas Besonderes sein. Und er ist es auch. „Meine Name ist Gert Mittring“, erklärt der etwa 1,90 Meter große Gast bescheiden. Was er nicht verrät, weiß sein Publikum aber längst: Dr. Dr. Gert Mittring ist der neunfache Weltmeister im Kopfrechnen und als Großmeister im Kopfrechnen auch weit über die Grenzen Deutschlands bekannt .
In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Riemann aus Coburg hatte die Fachschaft Mathematik unter der Leitung von Oberstudienrat Christian Pfadenhauer den „Mozart der Zahlen“ und den „Zahlenflüsterer“ an das FWG geholt. Diese Titel werden Gert Mittring regelmäßig von der Fachpresse zugesprochen, die ihn auch schlichtweg als das „größte Kopfrechen-Genie der Welt“ beschreibt.

Weiterlesen...

Kinder helfen Kindern


Zwei Wochen lang haben die Schülerinnen und Schüler der katholischen Religionsgruppe 6ad mit großem Engagement selbst gebackene Kuchen in der Pause verkauft. Was wie eine heitere Veranstaltung klingt, hatte jedoch einen ernsten Hintergrund: Die Aktion fand unter Leitung von StRin B. Göckel im Rahmen des Unicef-Junior-Botschafter-Wettbewerbs statt, der es sich zum Ziel gesetzt hat, für die Rechte von Kindern einzutreten.
Mit eigenes angefertigten Plakaten zu Themen wie „Straßenkinder“, „Kindersoldaten“, „Kinderarbeit“, „Benachteiligung von Mädchen“, „fair gehandelte Produkte“ und „Armut bei Kindern in Deutschland“ machten die Schülerinnen und Schülern darauf aufmerksam, dass es sowohl weltweit als auch bei uns in Deutschland noch viel Verbesserungsbedarf gibt, bis alle Kinder in einer gerechten und für sie gesunden Umgebung leben können, nicht arbeiten müssen und in den Genuss von Bildung zu kommen.
Die Einnahmen und Spendengelder in Höhe von insgesamt stolzen 200,46 Euro werden an Unicef gespendet. Zudem hat die Klasse noch Informationsmaterial zusammengestellt, das in der kommenden Ausgabe der Schülerzeitung erscheinen wird.