Übersicht über das FWG-Konzept zur Mittelstufe Plus

  

Pädagogische Schwerpunkte – mehr Zeit für...

 

in   jedem der vier Jahre –

8,   9, 9+, 10

...   persönliche Interessen und Begabungen

 

 

 

... das   Vertiefen und Üben speziell in den Kernfächern

...   Projekte in verschiedenen Fächern

stärkere   Nutzung außerschulischer Angebote im Bereich von Sport, Musik, Vereinen /   stärkere Nutzung schulischer Angebote: Wahlunterricht, Theater, Musik, Sport

 

außerdem  

in   8 und 9

... die   Förderung sozialer und personaler Kompetenzen

 

 

 

 

... die   Förderung des sozialen und bürgerschaftlichen Engagements, das speziell auch   in ländlichen Regionen wie unserer sehr wichtig ist

Mitwirkung   in schulischen Gruppen: z.B. Tutoren, Conflict Guides, Schulsanitäter, Netz   AG, Medienscouts

 

 

Mitwirkung   in außerschulischen Gruppen, Vereinen, kirchlichen und sozialen Einrichtungen

außerdem

in   9 +

... die   Stärkung der Schulzweigprofile (WSGW, NTG) und der MINT-Fächer

... einen   Auslandsaufenthalt

... einen   Schüleraustausch

im Wirtschaftszweig Berufspraktika,   Bewerbungstraining u.ä.

im NTG-Zweig Kooperation mit   (Fach)Hochschulen und Praktika im MINT-Bereich,   Teilnahme an „Jugend forscht“ u.ä.

außerdem  

in   10

... unser   Konzept „Fit für die Oberstufe“

... einen   Auslandsaufenthalt

... einen   Schüleraustausch

Profilstunden   in D, M und in mindestens einem weiteren oberstufen- und abiturrelevanten   Fach

 

Die wichtigsten Kernpunkte: 

Bildung von Mittelstufe-Plus-Klassen

- „Dehnung“ des Stoffes der Mittelstufe von drei auf vier Jahre

- Spürbare Entschleunigung des Lernens, da Kernfächer in der Mittelstufe Plus durchgehend vierjährig unterrichtet und in der Regel mit insgesamt drei zusätzlichen Wochenstunden ausgestattet werden

- Durch die Verlagerung einzelner (Neben-)Fächer aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 in die Jahrgangsstufe 9+ kommt es zu einer Reduzierung der Fächer- und Stundenzahl pro Jahrgangsstufe gegenüber dem Regelzug. Es ergibt sich eine Entlastung von bis zu sechs Wochenstunden pro Jahrgangsstufe

- In 8, 9, 9+ kein regulärer Nachmittagsunterricht

- Zeitliche Entlastung und zusätzliche Förderung der Schülerinnen und Schüler

- Mehr Zeit für außerunterrichtliche schulische und/oder außerschulische Interessen

- „Mittlere Reife“ / Oberstufenreife automatisch mit bestandener 10. Klasse oder voraussichtlich (!) auch mit bestandener Besonderer Prüfung am Ende der Jahrgangsstufe 9+, allerdings ist in diesem Fall der Besuch der gymnasialen Oberstufe nicht möglich, aber bei ausreichendem Notenschnitt der Besuch der FOS

- Ein Wechsel zwischen Mittelstufe Plus und regulärer Mittelstufe ist möglich, sofern es die Klassengrößen zulassen

- Eltern interessierter Schülerinnen und Schüler stellen einen schriftlichen Antrag (Formulare auf der Homepage oder im Sekretariat), von den Schülerinnen und Schülern wird eine Absichtserklärung erwartet (Formulare ebenfalls auf der Homepage oder im Sekretariat)

- Die Schulleitung entscheidet über die Aufnahme in die Mittelstufe Plus; wichtigstes Entscheidungskriterium ist die erkennbare und glaubwürdige Absicht der Schülerin oder des Schülers, sich im Unterricht und außerhalb des Unterrichts engagieren zu wollen