Fußball-Mädchen des Frankenwald-Gymnasiums sichern sich oberfränkischen Meistertitel der Wettkampfklasse III

 

Nach zwei souveränen Auftritten auf lokaler und regionaler Bühne schlugen sie nun auch auf Bezirksebene zu, mussten dabei aber auch einen Warnschuss einstecken: Die Fußball-Mädchen des Frankenwald-Gymnasiums gewannen vor kurzem an der Realschule Scheßlitz den Titel des oberfränkischen Meisters in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2004-2006). Das Team von Trainer Stefan Rose löste damit das Ticket für die „Nordbayerische“, die bereits am Donnerstag in Aschaffenburg ausgespielt wird. 

 

In einem gut organisierten Bezirksfinale zwischen den Vertretern aus dem Schulspielkreis Hof, Bamberg, Bayreuth und Coburg traf das FWG auf Teams der Realschule Scheßlitz, des WWG aus Bayreuth und der Siegmund-Wann-Realschule Wunsiedel.

Gegen den vermeintlich schwächsten Gegner des Turniers, die Kickerinnen der Siegmund-Wann-Realschule, tat man sich anfangs extrem schwer, ins Spiel zu finden. Zu viele Abspielfehler, Unstimmigkeiten zwischen den Mannschaftsteilen und eine magelhafte Chancenauswertung verhinderten, dass das FWG bereits im ersten Spiel ein Ausrufezeichen setzen konnte. Am Ende stand ein für alle Beteiligten enttäuschendes, fast schon frustrierendes 0:0-Unentschieden.

Im zweiten Spiel waren die Mädels vom Ehrgeiz gepackt und zeigten gegen die jungen Damen aus Bayreuth ihr Können. Bereits in der Anfangsphase fiel durch ein frühes Tor die Last des „Gewinnen Müssens“ von der Mannschaft ab. Das FWG spielte mit Freude und einer gewissen Leichtigkeit auf. Durch die Glanzparaden der starken Torhüterin Jana Koller konnte das Team schließlich einen knappen Sieg einfahren.

Im dritten Spiel des Tages ging es also in einem echten Endspiel um alles oder nichts, den undankbaren zweiten oder den verheißungsvollen ersten Platz, der zur Teilnahme am Nordbayernfinale berechtigte. In diesem wichtigen Spiel waren alle Kronacher Spielerinnen hochmotiviert, so dass es von der Seitenlinie keiner zusätzlichen Maßnahmen bedurft hätte. „Die Mädchen spielten geradezu abgebrüht und an ihrer jeweiligen Leistungsgrenze, was uns eine komfortable 3:0-Führung einbrachte“, so Oberstudienrat Stefan Rose rückblickend. Ganz besonders hervorzuheben war dabei die bärenstarke Leistung von Antonia Lang. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters führte schließlich zum Ehrentreffer für die ausrichtende Mannschaft aus Scheßlitz, die aber an dem Turniersieg des FWG nichts mehr änderte.

-mts-