Planspiel Schüler- Unternehmen

 

Selbst ein Unternehmen gründen: für viele unvorstellbar! Für die Schüler der Klasse 8c, die sich bei dem Workshop „Unternehmerisches Denken und Handeln“ durch Leitung von Herrn Reiter vom Unternehmer-Gymnasium Pfarrkirchen auf diesem Gebiet ausprobieren durften, ist diese Vorstellung nicht mehr so fern.

 

 

In vier Schulstunden konnten die Schüler der 8c das, in den vergangenen Wochen in Wirtschaft und Recht in Grundzügen erworbene Wissen zur Unternehmensgründung und -führung vertiefen und anwenden.

Zunächst wurden verschiedene Gruppen gebildet. Drei der Gruppen hatten den Auftrag, im Rahmen eines Planspiels ein fiktives Unternehmen zu gründen. Um durchdachte Entscheidungen treffen zu können, konnten sich die Schüler zunächst anhand von didaktisch aufbereitetem Material umfassend informieren. Sie machten sich zu Beginn Gedanken über eine Geschäftsidee und arbeiteten dann ein Unternehmenskonzept aus. Dazu setzten sie sich mit möglichen Unternehmensstandorten, passenden Rechtsformen sowie der richtigen Finanzierungsart und Aspekten des Marketings auseinander.

Neben den drei Unternehmensgruppen standen drei „Expertengruppen“ den Unternehmen hilfreich zur Seite: eine Marketing-Agentur, eine Bank und eine Anwaltskanzlei. Mit umfangreichen Materialien erarbeiten auch sie sich zunächst Fachwissen auf ihrem Gebiet, um die Unternehmer anschließend professionell zu beraten. Die Schüler identifizierten sich interessiert und engagiert mit ihrer jeweiligen Rolle und waren völlig frei in ihren Entscheidungen. 

Es entstanden drei gänzlich unterschiedliche Unternehmen: die „Your Shoes – GmbH“, die individuell auf Kundenwünsche zugeschnittene Schuhe vertreibt, die „Job-Radar – GmbH“, die eine App konfiguriert, mit deren Hilfe die Jobsuche in der Region kein Problem mehr sein sollte und die „My Chair – GmbH“, die in vier Schritten einen individuellen Sitzcomfort bietet. Alle drei Unternehmen knüpften, wie es in der Unternehmerwelt zumeist üblich ist, an Alltagsproblemen an, die durch ihre jeweilige Geschäftsidee gelöst werden sollen.

Die drei ausgearbeiteten Geschäftsideen wurden auf Plakaten festgehalten, die der gesamten Klasse am Ende des Projekts vorgestellt wurden. Jede Gruppe präsentierte auf überzeugende und kreative Weise ihr Unternehmen und gab wichtige Informationen zu ihren Ideen. Danach war jeweils Zeit, Fragen aus dem Plenum zu klären sowie über auftretende Probleme zu diskutieren und auf mögliche Schwachpunkte im Konzept hinzuweisen.

Für die Schüler der 8c wurde innerhalb dieses Vormittags deutlich, dass eine Unternehmensgründung äußerst komplex ist und viele Probleme mit sich bringt. Sie erkannten aber auch, dass viel Potential hinter eigenen Ideen steckt, die aus Überzeugung verfolgt werden.

StRefin Tanja Wenskus