Völkerballturnier 2017

 

Kurz vor Weihnachten lieferten sich die Jungen und Mädchen der 5. bis 7. Klassen einen heißen Wettbewerb im traditionellen Völkerballturnier des FWG. Vorbereitet und durchgeführt vom AK Sport fand das Turnier unter Beteiligung von 16 Teams aus drei Jahrgangsstufen statt, die allesamt sehr engagiert spielten.

 

In der ersten Runde konnte sich das Team I der 5a punktgleich mit Team I der 5c durchsetzen, sodass hier zwei Mannschaften in die Finalrunde kamen. Insgesamt traten hier fünf beherzte und ehrgeizige Teams an. Im Wettbewerb der Siebtklässler wurde in zwei Gruppen gespielt, sodass die jeweiligen Gruppensieger den Gesamtsieg der Jahrgangsstufe direkt ausspielten. Hier konnte sich die 7b mit ihrer zweiten Mannschaft ganz klar behaupten. Dabei ist jedoch nicht zu übersehen, dass auch die Teams der 7a und 7c mit viel Ehrgeiz um jeden bleibenden Feldspieler kämpften.

Bei den Sechstklässlern setzte sich die 6c als überaus starkes, von Mädchen dominiertes Team mit großem Einsatz und Durchhaltevermögen durch und konnte somit ebenfalls ins Finale einziehen. Dicht gefolgt war diese Mannschaft von Team II der 6b in einem spannenden Wettkampf, in dem 5 Mannschaften an den Start gegangen waren.

Das Finale fand vor großem und begeistertem Publikum in der sechsten Stunde statt und war an Spannung kaum zu überbieten. Teils mit eindeutigen, aber auch zum Teil knappen Ergebnissen zeichneten sich schnell die 7b und die 5c als Favoriten um den Titel ab, den sich dann in einer nervenzerreibenden Verlängerung mit den beiden Königen tatsächlich die „Youngsters“ nach wenigen Sekunden mit viel Geschick und einem Quäntchen Glück verdientermaßen sicherten.

Schulleiter Harald Weichert zeigte sich begeistert von der Stimmung in der Sporthalle und beglückwünschte die Akteure zu ihrem Einsatz und ihren hart umkämpften Platzierungen. Sein Dank galt vor allem den Organisatoren des AK Sport, die sich als Schiedsrichter, Betreuer und Wettkampfleitung um einen reibungslosen Ablauf bemüht hatten.

 

Bericht: Sylvia Hanke

Fotos: Matthias Schneider